Peace Counts Peace Counts
partner
 

Bonn International Center for Conversion

Das Internationale Konversionszentrum Bonn (BICC) arbeitet als unabhängige gemeinnützige Einrichtung an der Umwidmung ehemals militärisch genutzter Potentiale für zivile Aufgaben (Konversion): Know-how, Liegenschaften, Waffen, Technologie und Material, finanzielle und ökonomische Potentiale können im Rahmen von Abrüstung und Strukturwandel neuen gesellschaftlich sinnvollen Verwendungen zugeführt werden.

Das BICC bietet seine Analysen, Informations- und Beratungskapazitäten Wissenschaftlern und Praktikern im öffentlichen und privaten Bereich, in staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen an. Das BICC leistet so einen Beitrag zu Abrüstung, Demilitarisierung, verbesserter Konfliktbewältigung und nachhaltiger Entwicklung.

 

> BICC

 

zivik – Zivile Konfliktbearbeitung

Das Projekt zivik des Instituts für Auslandsbeziehungen unterstützt das Auswärtige Amt bei der Prüfung von Anträgen von Nichtregierungsorganisationen im Bereich zivile Konfliktbearbeitung, Krisenprävention und friedenskonsolidierende Maßnahmen. zivik begleitet und berät die laufenden Projekte auch fachlich während der Durchführung und bei der Abrechnung des Projekts.

Nichtregierungsorganisationen (NRO) leisten einen wichtigen Beitrag zu internationalen Friedensbemühungen. Ihre Förderung ist daher Bestandteil des Gesamtkonzepts "Zivile Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung" der Bundesregierung. Das Auswärtige Amt förderte im Jahr 2002 insgesamt 88 Einzelprojekte von NRO mit einem Volumen von 7,65 Mio. Euro. Im Haushaltsjahr 2003 wurden bereits für 64 Projekte insgesamt 4,7 Mio. Euro bewilligt, darunter auch die Mittel für Peace Counts.

 

> zivik

 

Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Die GTZ ist ein weltweit tätiges Bundesunternehmen für internationale Zusammenarbeit. In mehr als 130 Ländern des Südens und Ostens realisiert die GTZ rund 2.700 Entwicklungsprojekte und -programme, vornehmlich im Auftrag der deutschen Bundesregierung. Ziel ist es, die Lebensbedingungen und Perspektiven der Menschen in Entwicklungs- und Transformationsländern zu verbessern.

Peace Counts arbeitet mit der GTZ auf verschiedenen Ebenen zusammen: Sowohl mit dem vom BMZ finanzierten Sektorberatungsvorhaben Krisenprävention und Konfliktbearbeitung (http://www.gtz.de/crisisprevention) in der Eschborner Zentrale, dessen Aufgabe es ist, das Potential der Entwicklungszusammenarbeit im Bereich Krisenprävention und Konfliktbearbeitung zu stärken, als auch mit den Projektverantwortlichen der GTZ in Konfliktregionen wie Sri Lanka und Kolumbien. Außerdem organisieren wir alle zwei Monate das Peace Counts forum zusammen mit der Berliner Vertretung der GTZ.

 

> GTZ

 

Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V.

Das Institut, 1976 gegründet, hat sich als friedenspädagogische Servicestelle bundesweit etabliert. Sie erstellt didaktisch aufbereitete Publikationen und audiovisuelle Medien zu einer Vielzahl von Themen, erarbeitet Literatur- und Medienübersichten und führt Seminare durch.

Die Angebote werden von Personen aus allen Bildungsbereichen und von der interessierten Öffentlichkeit genutzt. Anerkannte Institute der Lehrerfortbildung, Jugendämter oder Erwachsenenbildungswerke sind wichtige Kooperationspartner. Das Institut verfügt über eine Geschäftsstelle in Tübingen und arbeitet im Verbund mit erfahrenen Fachleuten aus Wissenschaft und Forschung, der Bildungs- und Medienarbeit sowie mit Grafikern und Programmierern. Alle Publikationen werden in einem eigenen Verlag veröffentlicht.

Im Mittelpunkt der Arbeit steht die kritische Auseinandersetzung mit zwischenmenschlichen, gesellschaftlichen und internationalen Konflikten, um Möglichkeiten für zivile Konfliktbearbeitung sichtbar zu machen. Als weiteres wichtiges Themenfeld ist in den letzten Jahren das "Globale Lernen" hinzugekommen.

 

> Institut für Friedenspädagogik

 

Agentur Zeitenspiegel

Der Zusammenschluss renommierter AutorInnen und Fotografen hat seinen Sitz in Weinstadt bei Stuttgart und Büros u.a. in Havanna, Mailand und Brüssel. Die Agentur arbeitet für Magazine wie stern, Focus und Geo, aber auch für Tageszeitungen und für Zeitschriften im Ausland. Wichtigste Stilform sind engagierte Reportagen aus aller Welt, "weil eine gute Geschichte Berge versetzt, weil sie das Herz aufgehen lässt, weil sie die Welt verändert".
Über ihr Konzept schreiben die Fotografen: "Eine Minute besteht aus 3600 Sechzigstelsekunden, das ist auch schon das einzig Berechenbare an der Fotografie. In 3599 davon schauen die Menschen entweder aus dem Bild oder flattern mit den Lidern, bewegen sich zu schnell oder gar nicht, schiebt sich eine Wolke vor die Sonne, fährt ein Radfahrer durchs Bild oder steht ein Uniformierter im Weg, klemmt der Verschluss oder schwächeln die Blitzbatterien, schubsen einen die Kollegen von links, von rechts, fliegen einem Verwünschungen, Tomaten, Kugeln um die Ohren... Doch dann gibt es diese eine Sechzigstelsekunde, in der sich eine beiläufige Handbewegung, ein entwaffnetes Gesicht, eine Spiegelung auf nassem Asphalt, das Spiel der Farben in der Iris zu einem Augenblick verdichten, der abendfüllende Geschichten erzählt. Fotografen sind Jäger und Schatzsucher."
Beiträge zu Peace Counts stammen von Tilman Wörtz, Uschi Entenmann, Bernd Hauser, Jürgen Schäfer und Uli Reinhardt.

 

> zeitenspiegel

 

Deutsche UNESCO Kommission

Peace Counts project wurde als offizieller deutscher Beitrag zum UNESCO Projekt "Kultur des Friedens" anerkannt. Und weil die UNESCO eine große Organisation hat, trägt ihre weltweite Aktion einen ziemlich langen Titel: "International Decade for a Culture of Peace and Nonviolence for the Children of the World".

Ziel der UNESCO ist es, durch Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Völkern in Bildung, Wissenschaft und Kultur zur Wahrung des Friedens und der Sicherheit beizutragen, um in der ganzen Welt die Achtung vor Recht und Gerechtigkeit, vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten zu stärken, die den Völkern der Welt ohne Unterschied der Rasse, des Geschlechts, der Sprache oder Religion durch die Charta der Vereinten Nationen bestätigt worden sind. Kurz: Ziel ist Vertrauensbildung durch friedliche Zusammenarbeit. Die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) ist eine Mittlerorganisation der Auswärtigen Kulturpolitik. Sie wirkt als Bindeglied zwischen Staat und Wissenschaft.

 

> Deutsche UNESCO Kommission

 

Westdeutscher Rundfunk

Das Hörfunkprogramm des Westdeutschen Rundfunks bringt ab Februar 2004 eine fünfteilige Feature-Reihe über FriedensmacherInnen. Die 30-minütigen Folgen werden ab dem 1. Februar 2004 auf WDR 5 ausgestrahlt, jeweils am Sonntag um 7.30 und um 22.05 Uhr. Themen sind vorbildliche Friedensinitiativen in Nordirland, Israel, Palästina, Sri Lanka, Mazedonien und Brasilien. Die Kooperation mit Peace Counts beginnt schon in der letzten Januarwoche mit einem Schwerpunkt „Konflikte & Frieden“, der Beiträge in möglichst vielen Sendungen des WDR umfasst. Koordinator des Radioprojekts ist der Journalist und Historiker Dr. Heiner Wember aus Münster.

 

> WDR5

 

Paul Hahn Fotografie

Paul Hahn, Jahrgang 1961, arbeitet seit 1991 als freier Fotodesigner. Ein Arbeitsschwerpunkt sind Reportagen im entwicklungspolitischen Bereich. Mit besonderem Einfühlungsvermögen gelingt es ihm in seinen Bildern, die Menschen und ihre Geschichte in den Mittelpunkt zu stellen. 1990 Gewinner des Preises des Bundes Freier Fotodesigner (BFF) für die Beste Diplomarbeit Deutschlands mit einer GEO-Reportage über Siebenbürgen/Rumänien. Neben der Reportage arbeitet Hahn, Mitglied der Fotoagentur laif , auch in den Bereichen Porträt und Reise sowie Unternehmenskommunikation. Er veröffentlicht in Magazinen wie Brand eins, Merian, Stern und Focus.

 

> www.paulhahn.de

 

zivil – die Zeitschrift für Frieden und Gewaltfreiheit

zivil – die Zeitschrift für Frieden und Gewaltfreiheit, wird im Auftrag der Evangelischen Kirche Deutschlands von der evangelischen Zivildienstseelsorge herausgegeben. Sie richtet sich an engagierte Menschen und „bringt Inhalte, die man sonst nirgends findet“. Der Anspruch lautet, sich nicht unreflektiert dem Mainstream journalistischer Themen anzuschließen. In den fünf regulären Ausgaben pro Jahr – hinzu kommen Sonderhefte – greift zivil unterbelichtete Themenbereiche auf (z. B. „Kleinwaffen“) und stellt Schattenseiten der Gesellschaft (z. B. „Gewalt in der Pflege“) ins Licht. Das friedensjournalistische, friedensethische und friedenspädagogische Format der Zeitschrift stellt im gesamten Printmedienbereich eine Besonderheit dar. In unregelmäßigen Abständen veröffentlicht zivil Reportagen von Peace Counts.

 

> zivil