Peace Counts Peace Counts
Und wenn die Welt voll´ Teufel wär´...
Padre Giovani Presigas Waffen sind Klugheit, Mut, Geduld und Fingerspitzengefühl, wenn es um Leben und Tod von Entführten, um Vertriebene und um bedrohte Bauern geht.
Medellin liegt zweitausend Metern hoch, Santa Fé 450 - dazwischen 1550 Meter Herzklopfen: Zwei Stunden lang Schlaglöcher, Kurven, hinter jeder eine Überraschung. Sturzbäche, atemraubende Schluchten im Tal des Rio Cauca. Nach jeder Kehre wird es wärmer. Moskitos flirren durch die Luft, die Kleider kleben am Körper. Wir treffen Padre Giovani, 38, auf der Plaza von Santa Fé, einem Städtchen in der Provinz Antioquia, mit18.000 Einwohnern. Aus der Menge der gesattelten Pferde, den Kindern, die sich als Fremdenführer anbieten und Losverkäufern ragt der lange Priester wie ein Leuchtturm heraus. Der Padre trägt Schirmmütze und helle Hose mit ausgebeulten Hosentaschen zum weißen T-Shirt. Er hat es eilig, steigt in seine Camioneta, einen kleinen Lieferwagen mit abgefahrenen Reifen und startet Richtung Giraldo, eine Autostunde von Santa Fé entfernt. Hier gibt es Grenzen, die nicht markiert sind, aber jeder weiß, wo sie verlaufen. „Überall wo Paras und Guerilla aufeinander treffen, herrscht Krieg“, sagt er. „Die Bürgermeister haben ihre Dörfer verlassen und regieren von Medellin aus, telefonisch, per Fax und E-Mail, mehr schlecht als recht.“ Er steuert den rumpelnden Wagen mit der rechten Hand übers Kopfstein und deutet mit der Linken auf die Berglandschaft. „Irgendwann war die gesamte Region unter Kontrolle der Guerilla. Um sie auszuhungern, riegelten Paramilitärs vor zwei Jahren die Stadt Dabeiba ab. Sechs Monate lang kam kein Auto durch. Die Menschen überlebten nur, weil die Erde fruchtbar ist. Was du auch säst, es gedeiht.“

Autorin: Uschi Entenmann / Zeitenspiegel

Kompletter Text folgt in Kürze als PDF-Download.
Themenverwandte Links:
Oben links:
Klugheit, Mut und vor allem Geduld sind die wichtigsten Waffen von Padre Giovani Presiga.
Oben rechts:
Mitten in der tropischen Wildnis terrassieren die Brüder José und Frank einen Paradiesgarten.
Photos:
Uli Reinhardt / Zeitenspiegel
Auf Klick vergrößerbar
Best Practice Beispiel
Kolumbien
 > Und wenn die Welt voll´ Teufel wär´...